Sprungziele
Seiteninhalt

Sozialhilfe: Hilfe zum Lebensunterhalt

Nr. 99107012017000

Die Leistungen sind bestimmt zur Sicherstellung der Grundbedrfnisse des tglichen Lebens, wie Ernhrung, eine angemessene Unterkunft, Bedrfnisse des tglichen Lebens, Heizung und Haushaltsenergie. Die dahingehenden Bedarfe werden mit Ausnahme der Unterkunfts- und Heizkosten von den Regelstzen erfasst. Diese beinhalten ebenso Anteile fr Hausrat und Bekleidung. Darber hinausgehende Einzelbeihilfen kommen nur in eingeschrnktem Umfang in Betracht.

Um den Bedarf eines Leistungsberechtigten zu ermitteln, sind zunchst die so genannten Regelstze zugrunde zu legen. Im Zuge der Reform des Sozialhilferechts wurden diese erhht und decken nunmehr auch alle Einzelbedarfe, die in der Vergangenheit im Rahmen der Hilfe zum Lebensunterhalt durch Beihilfen aufgefangen wurden, mit ab. Diesem Regelbedarf werden die (angemessenen) Unterkunfts- und Heizkosten sowie mgliche Mehrbedarfe wegen

  • Alter und Nachweis des Merkzeichens „G" (= Schwerbehinderte mit Einschrnkungen des Gehvermgens),
  • volle Erwerbsminderung und Nachweis des Merkzeichens „G",
  • Schwangerschaft,
  • Alleinerziehung von Kindern,
  • kostenaufwendige Ernhrung nach rztlicher Verordnung

zugeschlagen. Ferner sind Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrge bercksichtigungsfhig.

An wen muss ich mich wenden?

Bitte wenden Sie sich an das Sozialamt Ihres Landkreises bzw. Ihrer kreisfreien Stadt.

Welche Unterlagen werden bentigt?

  • Personalausweis,
  • Belege ber Ausgaben: Mietvertrag oder Hauslasten (jeweils mit Baujahr und Gre der Wohnung), Belege ber Gas-/Wasser- /Stromabrechnungen, Versicherungen (Policen und Beitragsrechnungen), wie zum Beispiel Hausrats-, Haftpflicht-, Lebens-, Sterbeversicherungen, gegebenenfalls Beitragsrechnungen ber freiwillige Kranken- und Pflegeversicherung,
  • Einkommensbelege,zum Beispiel Rentenbescheid, Arbeitslosengeld II Bescheid, Wohngeldbescheid, Lohnabrechnung,
  • Belege ber Vermgen,zum Beispiel Kontoauszge der letzten drei Monate, Sparbcher, Festgeldkonten, Wertpapierkonten, Grundbuchauszug.

Rechtsgrundlage

27 bis 40 Sozialgesetzbuch (SGB) Zwltes Buch (XII) - Sozialhilfe.

Was sollte ich noch wissen?

Hilfe zum Lebensunterhalt steht bedrftigen Personen zu, die keinen Anspruch auf Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, Arbeitslosengeld II und Sozialgeld haben (Restleistungsvermgen hinsichtlich der Erwerbsfhigkeit weniger als drei Stunden tglich, aber nicht dauerhaft). Whrend bei der Hilfe zum Lebensunterhalt noch Vorsorgeleistungen fr das Alter angerechnet werden, kommt dies bei der Grundsicherung nicht in Betracht.

Siehe auch

Seite zurück Nach oben