Sprungziele
Seiteninhalt

Was erledige ich wo?

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Geburtsurkunde / Geburtenbuch / Geburtenregister / Geburtszeit

Jede Geburt wird im Geburtenregister des Standesamts, in dessen Zustndigkeitsbereich das Kind geborenwurde,eingetragen („beurkundet“). Auf der Grundlage dieser Beurkundung stellt der Standesbeamte auf Antrag eine Geburtsurkunde aus. Der Antrag kann mndlich, schriftlich oder per Telefax gestellt werden; viele Standesmter haben auch ein elektronisches Formular in ihr Internetangebot eingestellt, mit dem Urkunden bestellt werden knnen.

In eine Geburtsurkunde werden aufgenommen:

  • die Vornamen und der Geburtsname,
  • das Geschlecht sowie
  • Ort und Tag der Geburt des Kindes,
  • die Vornamen und die Familiennamen der Eltern und
  • die Religionszugehrigkeit von Kind und Eltern.

Wenn der Antragsteller es wnscht, wird die Urkunde auch ohne Angaben ber das Geschlecht des Kindes, die Namen der Eltern und die Religionszugehrigkeit ausgestellt.

Auerdem kann auch ein beglaubigter Ausdruck aus dem Geburtenregister ausgestellt werden.

An wen muss ich mich wenden?

Andas Standesamt der Gemeinde-, Amts- oder Stadtverwaltung, das das Geburtenregister mit dem entsprechenden Geburtseintrag fhrt.

Bescheinigung ber die Geburtszeit: Auf Antrag knnen Sie beim zustndigen Standesamt eine Auskunft ber die Geburtszeit erhalten.

Welche Gebhren fallen an?

Die Ausstellung einer Geburtsurkunde oder eines beglaubigten Registerausdrucks kostet 15,00 Euro; die zweite und jede weitere mit beantragte Ausgabe 7,50 Euro.

Die Ausstellung einer Bescheinigung oder die mndliche Auskunft (nur bei Anwesenheit im Standesamt) ber die Geburtszeit kostet 7,00 Euro.

Rechtsgrundlage

  • 59 Personenstandsgesetz (PStG),
  • 48 Verordnung zur Ausfhrung des Personenstandsgesetzes (Personenstandsverordnung - PStV).

Was sollte ich noch wissen?

Abstammungsurkunden und Geburtsscheine, die bis zum 31.12.2008 mglich waren, gibt es nicht mehr, weil sie kaum praktische Bedeutung hatten und im Ausland nicht bekannt sind.

Seite zurück Nach oben